350 Jahre Blaise Pascal – 12 Jahre PVM 2001

BildMittwoch, der 21. November 2012, 19 Uhr: In den überfüllten ehemaligen Hofstallungen des Museumsquartiers beginnt Rudof Taschner seinen Bericht zu Blaise Pascal, der der erste Mensch war, der eine Rechenmaschine konstruierte und auch baute. BildPascal war ein vielseitiges Genie, das von seinem Vater unterrichtet wurde. Nur die Mathematik hat er sich selbst beigebracht. Einige Zitate von Pascal sind erhalten und überprüft:

  • Allein ist der Mensch ein unvollkommenes Ding; er muss einen zweiten finden, um glücklich zu sein.“ – Wissen des Herzens: Gedanken und Erfahrungen des großen abendländischen Philosophen, P. Eisele, Bern/München/Wien, o.J., ISBN 3502330077Bild
  • „Alles Unheil kommt von einer einzigen Ursache, dass die Menschen nicht in Ruhe in ihrer Kammer sitzen können.“ [WQ] – Pensées II, 139
  • (Original franz.: „Tout le malheur des hommes vient d’une seule chose, qui est de ne pas savoir demeurer en repos, dans une chambre.“)
  • Anfang und Ende der Dinge werden dem Menschen immer ein Geheimnis bleiben. Er ist ebenso unfähig, das Nichts zu sehen, aus dem er stammt, wie die Unendlichkeit zu erkennen, die ihn verschlingen wird. “ – Pensées II, 72

BildAm 22. November 2012 trafen einander die Mitglieder der „Projektgruppe Verwaltungsmodernisierung“, die im Jahre 2001 Mitglieder der PVM waren, wieder im Rat-Stüberl des Wirtshauses ZATTL in der Schottengasse/Freyung im ersten Bezirk in Wien. Auch ein Überraschungsgast fand sich ein, der ehemalige Vizebürgermeister und aStRat für Planung, Herr DDr. Bernhard Görg. Leider ist der damalige Leiter der PVM, Herr OSR Dr. Michael Seiz, inzwischen gestorben, aber BildFrau OSRin Dr.in Elisabeth Aulehla, jetzt als Leiterin der Stabsstelle Recht in der Generaldirektion des Wiener Krankenanstalten-Verbunds tätig, Herr Regierungsrat OAR Alois Fikar, sowie Herr Dr. Robert Friedbacher, Herr Harald Starzinger, Frau Jasmin Rentenberger, Dr.in Johanna Heidi Kläring, als Foto-Dokumentarin und ich Bildunterhielten uns glänzend und erinnerten uns an sehr schöne und erfolgreiche „alte“ Zeiten.

Alte Zeiten im Magistrat Wien, in welchen weit vorausgedacht und gehandelt wurde!

 

Bericht von Werner J. Kläring, Fotos von Johanna Heidi Kläring

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s